Eure schönsten United-Momente

Schauen wir mal zurück auf 100 Jahre Union Varl. Einige von euch sind schon länger dabei und können viele Geschichten erzählen, Andere sind vielleicht noch nicht ganz so lange dabei, haben aber auch schon Ihre eigenen Rot-Weißen Momente erlebt.

Wir wollen mit euch eine Galerie der schönsten United-Momente zusammenstellen und zusammen an „die guten alten Zeiten“ erinnern.

Was verbindet Ihr mit Union Varl?
Gibt es einen speziellen Moment an den ihr immer gerne zurückdenkt?


Das kann ein sportlicher Erfolg sein, die Reaktion auf eine große Niederlage oder ein Moment außerhalb des Platzes oder der Halle.

Schickt uns kurze Stichpunkte, Texte, Videos oder Sprachnachrichten – idealerweise in Verbindung mit einem Foto zum Moment, auch das ist aber kein Muss.

Sendet uns eure Momente an folgende Adresse:
homepage@union-varl.de


Ihr habt uns eure Momente geschickt.
Hier lassen wir euch täglich wieder teilhaben
an euren United-Momenten

Als Finjan 2,5 Jahre alt war, war Janine mit ihm beim Kinderturnen. Anstatt zu turnen war er immer nur mit dem Ball am Fuß am Herumflitzen. Das eine mal beim Turnen meinte er dann: „Mama, ich möchte nicht mehr zum Turnen. Ich will zum Fußball!“ Einmal Probetraining bei Miriam, bei den Minis, von da an nicht mehr wegzudenken vom Fußball. Das erste Jahr wechselten Kinder in die F-Jugend. Finjan fragte, ob er auch wechselt. „Nein Finjan. Du darfst noch bei uns bei den Minikickern spielen.“ Das zweite Jahr fragte er wieder. Nach drei Jahren Minikicker fragte er erneut, wann er denn endlich auch mal in die F-Jugend wechseln dürfte, er wäre jetzt schon so lange bei den Minis. Miriam dann: „Dieses Jahr darfst auch du in die F-Jugend.“ Man, war da jemand glücklich!

Mario Kassen

Ich habe in meinen langen Jahren eine Menge schöner Momente bei der Union erlebt. Neben den vielen sportlichen Erfolgen (Turniersiege im Jugend- wie im Seniorenbereich, Stadtpokalerfolge und natürlich der grandiose Aufstieg) habe ich auch viele andere schöne Momente erlebt. Ich denke z.B. an eine überragende Abstiegsfeier, die es in dieser Form nur bei Union Varl geben kann.

Ich denke aber auch an viele Momente, die ich persönlich erlebt habe. So hat mich einmal ein E-Jugendspieler bei einem Turnier in Varl gefragt, ob ich denn selber auch Fußball spiele. Als ich ihm geantwortet habe, dass meine Stärken eher im Funktionärsbereich liegen, sagte er zu mir: „Funktionäre sind doch die, die wissen wie es geht, es selber aber nicht können.“ Ingo Notz von der Lübbecker Kreiszeitung hat das mitbekommen und sich köstlich amüsiert. 

Einen weiteren Moment, der mich stolz und glücklich gemacht hat, habe ich beim Tag des WM-Pokals erlebt. Am späten Nachmittag traf ich mit Günter Tielbürger zusammen, der zu mir sagte: „Danke, für diesen wunderschönen Tag.“ Mehr haben wir beiden nicht gesprochen, weil mit diesem Satz für ihn alles gesagt war. Da wusste ich wieder, warum ich mich für diesen Verein engagiere.

Martin Pöttker

Mein United Moment.

Wann das war? Ich erinnere mich daran, als wäre es gestern gewesen.

Was da passiert ist? Hört selbst. Danke an alle, die dabei waren!

Cord Bommelmann

Einer meiner schönsten United Momente war der erste Bezirksliga Auswärtssieg der Vereinsgeschichte.

Die lange Fahrt zum Tabellenfünften nach Leopoldshöhe sind wir mir zwei Bussen angetreten.

Bis kurz vor Schluss beim Stand von 1:1 deutete alles auf den ersten Auswärtspunkt hin. Doch dann mussten wir in 87. Minute das 1:2 hinnehmen.

Die Köpfe gingen nach unten und die Enttäuschung war groß, wieder nichts Zählbares mit nach Hause zunehmen.

Dann brachen die wohl unvergesslichsten 3 Minuten in der Varler Bezirksliga Geschichte an.

Wir machten nur 1 Minute später den Ausgleich und konnten sogar direkt nach dem Anstoß die Kugel wieder erobern und durch Steffen Wegehöft den Siegtreffer erzielen.

Was dann folgte war völlige Eskalation bei Spielern und Fans, die übrigens schon während des Spiels den Getränkevorrat bei den Gastgebern an die Grenzen gebracht hatten.

Die Jubel-Bilder bleiben unvergessen.

Andre Lange

Seitdem ich bei Union Varl bin, gibt es viele United-Momente.

Aber wenn mich jemand nach meinem größten United-Moment fragt, dann sag ich, ohne groß nachzudenken, das A-Jugend-Kreispokal-Halbfinale in der Saison 2018/19.

In der Saison konnten wir als einzige Mannschaft der Liga die Jungs aus Blasheim besiegen.

In einem turbulenten Spiel mit Höhen und Tiefen konnten wir uns nach einer Ecke in der letzten Minute der Verlängerung ins Elfmeterschießen retten, das wir dann souverän für uns entschieden haben.

Damit verbunden und nicht zu vergessen das Pokalfinale, mit anschließender Planwagentour und dem Abschluss auf dem Brockumer Markt, wo wir dann trotz knapper Niederlage die Sau rausgelassen haben.

Jona Kropp

Momente aufzuschreiben. Nicht schwer, es gab nur sehr schöne.

Nachdem ich ca. 1995/1996 aufgrund eines fehlenden Betreuers bei einem Auswärtsspiel der F-Jugend in Nettelstedt (Minikicker gab es da noch nicht)  in den Trainingsbetrieb bei der Spvgg. Union Varl e.V. eingestiegen bin, durfte ich rd. 15 Jahre verschiedene Jugendmannschaften bis zur A-Jugend begleiten. Für mich, eine unvergessliche und schöne Zeit. Sogar ins Kreispokalendspiel gegen den mächtigen FC Preußen Espelkamp in der Sportanlage des Tus Tengern hatten wir es geschafft.

Während meiner langjährigen Vorstandstätigkeit als Jugendobmann durfte ich im Januar 2009 auf Wunsch des 1. Vorsitzenden Uli Eikenhorst eine Stellungnahme zum Thema „Szenario – Visionen 2013“ abgeben. Diese hatte ich auf einem Segeltörn im Sommer 2008 geschrieben und am 05.02.2009 Ulrich übergeben.

Sie gliederte sich in allgemeine Perspektiven des Vereins, dessen Ziele, Finanzen, Ausstattungen (Entré!! am Sportgelänge), der Vereinsführung uvm. und mündete in meiner Antwort, dass wir 2013 in der Bezirksliga spielen sollten. Dass, wir dann schon 2012 mit meinen ehemaligen Jugendspielern dieses geschafft haben, werde ich nie vergessen. DANKE!

Unvergessen bleibt für mich auch, die Organisation des „Altherren-Bundesliga-Turniers“ mit meinen lieben Kollegen Wolfgang Spreen und Heinfried Rüter im Jahr 1995 zum Jubiläum. Selbst ein Rudi Aussauer ließ sich mit seiner Zigarre vor unserer Kabine nicht aus dem Konzept bringen, weil die Schalker im Stau standen. Und endlich wehte ein bisschen Bundesligaluft durch unseren United-Park.

Christian Streich

Der Vorstand macht den Anfang..
In den nächsten Tagen teilen einige Mitglieder des Vorstands ihre persönlichen United-Momente:

Ob Fußballspiele, Vorstandsrunden – United füllte viele Stunden!
Ein Highlight wählen, das fällt schwer, vielleicht Balkon im Fahnenmeer?!
Die Bilder bleiben unvergessen, das noch zu toppen, echt vermessen!
Karneval, Darts, WM-Pokal, was hatten wir nicht schon alles in Varl.
Helferfeten, Bosseltage, was rauszunehmen – schwere Frage!
Szenen aus Training, Spielen, bei der Zweiten? Diverse Abschlussfahrten, Feierlichkeiten?!
Waren es vielleicht die kleinen Sachen? Spielerfolge, feiern, lachen?
Oder auch die Kinderaugen, leuchtend, strahlend, mit keinem Geld zu bezahlend?!
Es war bestimmt auch beim Hecht, gewiss! Als von der Decke die Lampe riss?!
Es sind viele solcher Momente, die uns begleiten werden dankbar, froh!
Ja, ich glaube es ist so!!
Und einen Moment vergess ich nie, als Ehrenpräsi Karl-Heinz schrie… Unioner geben niemals auf…
…nie, nie, nie!

Oliver Röhe

Es war im Juni 1996 und wir bestritten unser 2. Spiel zum Aufstieg in die Bezirksliga gegen den SV Weser Leteln. Wir gewannen klar mit 4:1.
Mir war es vergönnt, an diesem Nachmittag vor etwa 250 Zuschauern im United Park alle 4 Treffer zu erzielen.
Kurios – An diesem Tag feierte mein ältester Bruder Andreas seinen 30. Geburtstag bei Hanau im Saal.

Da das Spiel um 17 Uhr begann konnte ich natürlich nicht pünktlich um 19 Uhr zum Empfang auf der Geburtagsfeier sein. So ging es natürlich einigen anderen geladenen Gästen, die dieses Spiel schauten auch.
Als ich im Saal bei Hanau eintraf durfte ich ähnlich viele Glückwünsche in Empfang nehmen wie mein Bruder Andreas. Natürlich hatte sich unser Sieg rumgesprochen und Andreas erzählt heute noch wie der Wortlaut vieler Gratulanten war:


„Andreas, herzlichen Glückwunsch und alles Gute zum Geburtstag. Ist Stefan schon da?“


Somit wird mein vielleicht schönstes Spiel für United immer mit der Geburtstagsfeier meines Bruders in Erinnerung bleiben.

Stefan Hartmann
„Der vierfache Hartmann“, so stand es  im Sportteil des Westfalen-Blatt

Mein United-Moment ist die Pool-Meisterfeier der Zweiten Mannschaft im Jahr 2006.
Wir haben den Meistertitel in der Kreisliga C geholt und sind in die Kreisliga B aufgestiegen. Geile Truppe! Unvergessen bleibt die sensationelle Meisterfeier bei Ingo im Garten!

Marco Tielbürger

„Du warst echt eine tolle Trainerin. Schade, dass du jetzt nicht mit zur F-Jugend gehst“

Miriam Pöttker

Ein grauer, kalter Sonntagmorgen im Januar, flächendeckend ordentlich Kopfschmerzen und die Lust auf Sport und Bewegung ähnlich groß wie auf die Steuererklärung. Als die zweite Seniorenmannschaft im Januar 2006 zur Hallen-Finalrunde in der Kreissporthalle Lübbecke ankam, loderte nicht gerade ein Feuer der Leidenschaft im Kader.
So rumpelte sich die überwiegend vom Vortag leicht geschädigte Formation durch die Vorrunde und sah sich nach dem letzten Spiel schon als ausgeschieden an. Nachdem die ersten zwei Konterbier jeglichen Ausscheidungsschmerz vertrieben hatten, meldete sich der Organisator und bat zum Halbfinale. Aufgrund einer besseren Tordifferenz kam es dort unverhofft zum Aufeinandertreffen und Derbysieg über Ströhen II. 

Im Finale wartete dann der TuS Levern II. Beim TuS hatte bis dato Levern-Legende Ciro Ronzetti sämtliche Gegner im Alleingang ausgeschaltet. Besagter italienischer Vollblutstürmer musste dann allerdings zum Testspiel der ersten Mannschaft, wo er zeitgleich Trainer war. Es folgte die kleine Sensation und ein knapper 1:0-Sieg für United Reserve. Wie überraschend das kam, bewies der Organisator: Denn der übliche Sieger-Umschlag war bereits mit dem „TuS Levern“ beschriftet und musste etwas ungalant durchgestrichen und überschrieben werden.

Mit dem Pokal im Gepäck ging es zunächst zum Hallenturnier der Ersten Mannschaft. Anschließend wurde dann der Goldene Hecht Zeuge einer legendären Cup-Party. Spätestens als die erste Mannschaft noch mit dem Sieger-Teller ihres Turniers ankam, brachen alle Dämme. Henning Bommelmanns Takt an der Pauke war Gerüchten zu Folge bis zur Kreissporthalle Lübbecke zu hören. So entstand aus einem grauen Sonntag Morgen eine legendäre, unvergessliche und rauschende Siegesfeier! 

Mario Lange

In meiner mittlerweile schon recht langen Zeit mit United gibt es sicherlich viele schöne und auch unvergessliche Momente, aber einen möchte hier exemplarisch kurz beschreiben:

Der Abend nach dem WM Pokal

Dieser Tag war für alle, die dabei waren sicher unvergesslich, so auch für mich. Monatelange akribische Vorbereitungen und dann war er endlich da, der 16.07.2015 und der WM Pokal in Varl! Mit ihm kamen ca. 3000 Menschen auf den Varler Sportplatz, einmalig! Alles lief dann reibungslos ab und es war ein Tag, wie wir ihn uns hätten nicht besser erträumen können. Dann bin ich am späten Abend gegen 24.00 Uhr nach Hause gefahren und war überglücklich! Aber auch fix und fertig! Alle Anspannung fiel nun ab und es fühlte sich einfach nur leer an. Ich lag im Bett und war den Tränen nah, wegen völliger Erschöpfung aber auch voller Glück!

Das war mein vielleicht prägendster United Moment!

Er hat mich gelehrt, dass es sich lohnt, für eine Sache alles zu geben! Es kostet zwar Kraft, aber schenkt auch Glück und Zufriedenheit!

Ingo Schmalgemeier

Meine schönsten Momente waren die Aufstiegsspiele der Damen zur Bezirksliga.

In der Saison 2017/2018 durften wir als Tabellendritter an den Aufstiegsspielen zu Bezirksliga teilnehmen. Zum ersten Spiel ging es mit dem Bus in den Kreis Höxter. Wir gewannen als „unbeschriebenes Blatt“ in Steinheim und feierten uns auf der Busfahrt nach Hause als wahrer „Kreismeister Höxter“ – mit eigens komponiertem Song.
Das zweite Spiel stand dann Zuhause im United Park an. Der Gegner ? Rot-Weiß Ahlen.
Nach einem tollen Spiel mussten wir uns leider geschlagen geben. „Werbung für den Frauenfußball im Kreis Lübbecke“ hieß es immer wieder. Die Mädels konnten also zu Recht stolz auf Ihre Leistung sein und auch für mich als jungen Trainer war es damals etwas ganz besonderes mit ca. 300 Fans im United Park – inklusive Pressetelefonat im Mittelkreis.

Auch ein Jahr später durften wir nochmal als Tabbellenzweiter und „Quasi-Meister“ mit dem Fanbus nach Hüllhorst fahren. Trotz erneuter Niederlage wurde das Team nach dem Spiel von 120 Fans gefeiert. Diesmal mein erstes Live-Interview nach dem Spiel – sichtlich nervös aber voller Stolz.

Die Ehre gebührt natürlich den Mädels, durch Ihre Leistungen haben sie sich diese Momente verdient.
Ich denke immer gerne daran zurück und werde diese Momente so schnell nicht vergessen.

Felix Bremer

Der größte Tag bei Union Varl war sicher der Tag, als dem der Aufstieg feststand. Was dann am Platz nach dem Sieg über TuRa Espelkamp passierte, war unvergleichlich und einzigartig. Was Union Varl ausmacht, habe ich 2005 bei der Reaktion auf den Abstiegs aus der Kreisliga A kennen gelernt.

Mein größter United Moment fand tatsächlich rund 1.600 km weg vom United Park statt.

Im Juni 2013 spielten wir mit der zweiten Seniorenmannschaft um den Aufstieg in die Kreisliga B. Nach einer intensiven Saison qualifizierten wir uns für eine Aufstiegsrelegation um den letzten freien Platz in der Kreisliga B. Kurz vor der Ansetzung der Relegationsrunde waren Co-Trainer Tobias Drunagel und ich mehr als nervös. Nicht zwingend aufgrund der sportlichen Brisanz, vielmehr brachte uns die Terminierung ins Schwitzen. Denn zwei Wochen nach dem letzten Liga-Spieltag stand die Mannschaftsfahrt an. Es sollte nach Ibiza in den legendären Club Punta Arabi gehen. Und wir sahen die Ansetzung schon für das Ibiza-Wochenende auf uns zukommen.

Der Kreis meinte es gut – unser Endspiel sollte in Vehlage am 20.06.2013 stattfinden. Abflug nach Ibiza? Düsseldorf, 21.06.13, 04:30 Uhr morgens Abflug.

Es kam wie gemalt: wir gewannen das letzte Spiel mit 4:2 und schafften den Aufstieg. Wie wir damals alle in den Flieger bekommen haben – Feier nach Abpfiff und Busfahrt zollten ihren Tribut – ist bis heute wohl das größte Wunder der besagten Saison.

Mein United Moment? Eines der bis dato wichtigsten Spiele für mich und auch für uns als damals extrem eingeschworene Gruppe wurde am Donnerstag gegen 21:30 Uhr abgepfiffen. 12 Stunden (!) später standen wir im Punta Arabi, hatten den ersten Cocktail in der Hand und schauten auf das in der Sonne glitzernde Mittelmeer. Aus dem Vehlager Regen in die balearische Sonne. Mit einer Mannschaft, die ein Jahr hart und intensiv an einem großen Ziel gearbeitet und es letztendlich erreicht hat. Dieser Moment am Meer fühlte sich komplett unwirklich an. Und gleichzeitig wahnsinnig großartig. Diese Saison mit diesem Ende werden wird niemand, der dabei war, vergessen. Ein Moment, den diese Gruppe damals verdiente – und mein United Moment.

Florian Haase

Knapp 12 Jahre darf ich die (Erfolgs-)Geschichte von Union Varl jetzt begleiten und es gab einige unvergessliche Highlights.

2 Meisterschaften mit der 4. Mannschaft, 2 Titelgewinne mit der Ü32, 3x Klassenerhalt mit der 1. Mannschaft in der Bezirksliga, 2x UDC, unzählige Fußballsonntage und Feiern.

Aber am einprägendsten war für mich mit Sicherheit die Meisterschaft 2012. Die Euphorie, die über die ganze Saison in Varl entfacht wurde. Die Belohnung, die sich die Mannschaft im letzten Heimspiel mit dem 5:0 Heimsieg gegen TuRa Espelkamp vor einer beeindruckenden Zuschauerkulisse abholte. Der anschließende Partymarathon inkl. Kabinenabriss und nächtlicher Tour durch den Ort bis in den nächsten Vormittag. Eine Woche später dann mit 3 vollbesetzten Bussen nach Hüllhorst, wo es die Meisterschale vom Ehrenpräsidenten gab. Anschließend der Meisterbalkon beim goldenen Hecht und die nächste Feier bis zum Sonnenaufgang.

„In dieser Nacht der Nächte, die uns so viel verspricht, erleben wir das Beste, kein Ende in Sicht.“
Selten passte ein Song besser, wie „Tage wie diese“, wie zu diesen Tagen im Juni 2012.

Bilder, Videos („Die Nacht vor der Schale“), Zeitungsberichte die immer wieder Gänsehaut hervorrufen. Ein einmaliges Erlebnis nicht nur für mich, sondern für alle die dabei waren!

Sebastian Numrich

Euch fällt noch etwas zu einer der Geschichten ein? Lasst einen Kommentar da

2 Kommentare zu „Eure schönsten United-Momente

  1. Bei mir ist es heute noch immer so, dass ich Gänsehaut bekomme, wenn ich den Song der Hosen höre. Ich werde diesen Song immer mit unserem Erfolg verbinden.

  2. Какие грибов приобретать молодому
    психонавту
    О психодислептических грибах заведено чавкать плохо,
    но также у этой медали рубать
    изнанка. в течение половине ХХ целый век, когда-либо псилоцибин
    энергично исследовался сиречь самостоятельное существо, его использовали для излечения
    наркомании, тревожных расстройств, депрессии.
    С его подмогою доводили до совершенства состояние жизни хворым угождать бери ругательных стадиях болезни, ликвидировали предсуицидальное средство, поддерживали хворым алкоголизмом.

    Новые открытия буква милосердной окружении
    начали толчком для тому, что многочисленные гроверов прикокнули не разрешить дебаты псилоцибиновых грибов
    (а) также рисковать себе на свежеиспеченною текста
    миколога. иду пду пдходят агенты семейства Psylocibe Cubensis.
    Их неглубоко развивать, эти штаммы маловыгодный убор большая часть хворей,
    ахти урожай веселит не столько количеством самих грибов,
    равно содержанием псилоцибина.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.